Tanja Witulski
Fon 07031 - 623 110
Fax 07031 - 623 117

tanja.witulski@busforum.de
Elvira Bolender
Fon 07031 - 623 105
Fax 07031 - 623 117

elvira.bolender@busforum.de

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz

Am 1. Oktober 2006 ist das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz in Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt gelten für Busunternehmen folgende Neuregelungen für die Weiterbildung:

Einführung einer gesetzlichen Weiterbildungspflicht von 35 Stunden im 5-Jahres-Turnus für die Verlängerung des Führerscheins Klasse D. Der Nachweis der absolvierten gesetzlichen Weiterbildung wird über eine Kennzahl 95 bei den Landratsämtern im Rahmen der Führerscheinverlängerung in den Führerschein eingetragen.
Der Zeitplan für die Weiterbildung stellt sich wie folgt dar:
Für den Regelfall gilt, dass die Weiterbildung am 10.09.2013 abgeschlossen sein muss. Die verlängerte Frist bis 2014 bzw. 2015 gilt für die Ausnahmegruppe, die 2009 bzw. 2010 zur Führerscheinverlängerung muss. Ist die Fahrerlaubnis im Jahr 2010 zu verlängern, ist das genaue Verlängerungsdatum entscheidend.
Wer vor dem 10. September 2010 zur Führerscheinverlängerung musste, hat seine Schulungsnachweise erst im Jahr 2015 vorzulegen. Bei einer Verlängerung nach dem 10. September 2010 muss die Weiterbildung gemäß dem Regelfall am 10.09.2013 abgeschlossen sein. Die verlängerte Frist greift in diesem Fall nicht.

Anerkannte Weiterbildungsmaßnahmen (welche durch die combus durchgeführt wurden) werden ab Inkrafttreten des Gesetzes, dem 01. Oktober 2006, berücksichtigt. Dabei dürfen für die erste Weiterbildung auch Schulungsnachweise eingereicht werden, die älter als 5 Jahre sind, sofern sie nach dem 01. Oktober 2006 ausgestellt wurden.
Systematische Planung der Weiterbildung
Eine Weiterbildung muss mindestens 7 Stunden zusammenhängend betragen.
Innerhalb von 5 Jahren müssen dabei alle Themen abgedeckt werden, wobei eine systematische Planung der Weiterbildungsmaßnahmen zu empfehlen ist.
Das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz legt die Kenntnisbereiche der Schulungen fest:  
1. Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln
2. Anwendung der Vroschriften
3. Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik
Um die oben aufgeführten Themengebiete inhaltlich abzudecken, bietet die combus folgende Module an:

Modul 1:     Fahrphysik, sicheres und fahrgastfreundliches Fahren
Modul 2:     Wirtschaftliches Fahren 
Modul 3:     Dienstleistung, Verhalten und Kommunikation,  Branchen- 
                   kenntnisse Lenk- und Ruhezeiten 
Modul 4:     Lenk- und Ruhezeiten  
Modul 5:    Verkehrs-, Gesundheits-, und Umweltsicherheit, Ergonomie, 
                   Notfallmanagement

Die Schulungen der combus erfüllen alle Anforderungen des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes.

Erläuterungen zu dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz finden Sie hier